Position

Die Schweiz besitzt alles, um ihre Stromversorgung langfristig auf der Basis von vorwiegend einheimischen und erneuerbaren Energiequellen sowie Energieeffizienz zu sichern: die natürlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Ressourcen sowie das technologische Know-how. Damit die Energiewende gelingt, braucht es klare Rahmenbedingungen, auch was den Atomausstieg anbelangt.

Atomkraftwerke stellen eine unnötige und unannehmbare Gefahr dar. Sie belasten die Umwelt auf allen Vor- und Nachstufen und hinterlassen Atommüll. Zudem wird durch den Bau neuer Atomkraftwerke die Entwicklung einer sicheren Stromversorgung mit erneuerbaren Energien behindert und Anreize zur (Strom-) Energieeffizienz unterbunden.

Die Mitglieder der Allianz Atomausstieg verpflichten sich auf das gemeinsame Ziel, die Gewinnung von atomarer Energie zu stoppen. Sie leisten den politischen Einsatz, um den Bau neuer Atomkraftwerke in der Schweiz abzuwenden. Die Allianz Atomausstieg setzt sich ein für:

  • echten Klimaschutz ohne neue Atomkraftwerke.
  • die Vermeidung von Stromverschwendung durch markante Verbesserung der Stromeffizienz.
  • die Förderung nachhaltiger Energie-effizienter Technologien.
  • die umwelt- und sozialverträgliche Nutzung neuer erneuerbarer Energien.
  • ein kompromissloses Sicherheitsbewusstsein der technischen und politischen Aufsichtsbehörden im Umgang mit den bestehenden Atomanlagen.
  • die volle Deckung der Haftpflicht durch die AKW-Betreiber.
  • eine verantwortungsvollere Atommüllpolitik,
    • die alle technischen und sozioökonomischen Probleme und das direktdemokratische Mitspracherecht der Bevölkerung der Standort-Region berücksichtigt.
    • welche die Handhabung des Atommülls mit möglichst geringen Langzeit-Unsicherheiten garantiert und grundsätzlich in der Schweiz erfolgen soll.
  • die weltweite Einhaltung der Menschenrechte, insbesondere der vom Uranabbau massiv betroffenen indigenen Völker und Ureinwohner, und des Strahlenschutzes auf allen Stufen der atomindustriellen Prozesse.
  • das Ende des Missbrauchs von ziviler Atomtechnik für militärische oder terroristische Zwecke.

Um diese Ziele wirkungsvoll zu erreichen, schliessen sich 34 Organisationen zum Verein Allianz Atomausstieg zusammen.